Sie befinden sich hier: Finanzwissen für Privatanleger » 3. Geld ausgeben - Konsum » Geld ausgeben - Konsum 2

Finanzwissen für Privatanleger
Exklusive Informationen

Geld ausgeben - Konsum
Werbung für Produkte (2/3)



Das ist leider nicht alles. Die Fernsehsender bekommen ja Geld dafür, dass sie Werbung ausstrahlen. Wer bezahlt das? Auf den ersten Blick die Anbieter der beworbenen Produkte, möchte man meinen. Ja, aber woher haben denn die Anbieter das Geld dafür? Natürlich von Ihnen, den Kunden. Woher denn auch sonst? Machen Sie sich gegenwärtig, dass die Konsumenten jede Art von Werbung (Fernsehen, Radio, Zeitungen, Plakate usw.) selbst finanzieren. Jeder von uns bezahlt also die Werbung beim Kauf beworbener Produkte mit.

In unserem Konsumentenleben fliegt uns täglich zunehmend lauter Müll um die Augen und Ohren. Es wird immer schwieriger, sich durch diesen Höllensturm aus Banalem, Billigem, Imitiertem und Willkürlichem durchzukämpfen und darüber nicht zu vergessen, was man an wirklichen Werten in sich trägt. Beinahe alles, was uns in der großen, weiten Welt und der breiten Öffentlichkeit um die Köpfe schwirrt, hat mit wirklichem Wert nichts zu tun.

Es sind Konsum-Produkte, darauf getrimmt, besonders gut und problemlos verbraucht zu werden. Ob wir sie in den Mund nehmen, in die Nase pusten, in die Ohren schwingen, in unser Wertpapierportfolio aufnehmen oder eben nicht. Alle derartigen Produkte sind nichts anders als eben Produkte. Bezeichnenderweise kommt das Wort „Produkt“ vom lateinischen „producere = vorführen“; das Produkt ist also das Vorgeführte, die Vorführung. Es ist zeitgemäß, sonst würde es sich nicht verkaufen, und es ist deshalb stets dem Verfall ausgesetzt. Und manchmal muss man sich in der Tat fragen, wer denn hier nun vorgeführt wird, das Produkt oder der Konsument bzw. der Anleger.

Da kann man im Großen und Ganzen nicht wirklich viel dagegen machen. Man kann als Konsument aber ausweichen. Zum Beispiel gibt es sehr häufig Werbung von Elektronik-Märkten. Egal wie preiswert die Artikel dort sein sollten, die massive und ganz sicher nicht billige Werbung wird über die Preise mitfinanziert. Wenn Sie das nicht möchten, gibt es beim genauen Hinschauen Alternativen. Neben diesen Elektronik-Märkten haben sich oft Filialen von kleineren Ketten mit den gleichen Produkten, aber ohne Werbung niedergelassen. Oft sind diese spartanisch eingerichtet, aber Sie finden genau was Sie suchen und es ist oft noch preiswerter.

Hier kommen ein paar allgemeine Tipps für das richtige Standvermögen, mit denen man sich den wissenschaftlich aufbereiteten Schmusetaktiken des Handels erwehren kann:

  1.    Kaufen Sie nur nach Bedarf und nicht nach Laune. Legen Sie genau fest,
         was Sie mit dem Kaufgut erreichen wollen und lassen Sie andere
         Funktionen links liegen.
  2.    Notieren Sie sich alles, was Sie „wirklich“ benötigen und halten Sie sich
         beim Einkauf stur daran.
  3.    Viele Sachen haben jahreszeitliche Schwankungen in den Preisen:
         Wintersportartikel kauft man im April, Sommersachen im September,
         Schmuck, Uhren nach Weihnachten.
  4.    Für größere Käufe gilt: Jeder Preis ist grundsätzlich verhandelbar.
         Gute Argumente beim Verhandeln sind:
         a)    Der Artikel ist woanders günstiger.
         b)    Es handelt sich um Saisonware, Auslaufmodelle, die bald
                herabgesetzt werden.
         c)    Sie reisen demnächst ins Ausland (z. B. USA) und könnten von dort
                das identische Produkt preiswerter einkaufen.
         d)    Bieten Sie Bargeld an und bestehen Sie auf Barzahlungsrabatt.
  5.    Transport- und Montagekosten sollte der Händler in jedem Falle
         mit übernehmen.
  6.    Bevor Sie einen Laden betreten, machen Sie sich im Internet schlau.
         Nutzen Sie, wenn möglich Werksverkäufe.
  7.    Verlassen Sie sich nicht auf das Niedrigpreisimage mancher Händler und
         Handelsformen. Stellen Sie im konkreten Einzelfall exakte Preisvergleiche
         an.
  8.    Vorsicht bei Sonderangeboten. Falls es sich um Lockvögel handelt,
         Kaufen!, aber nur diesen Artikel. Oft handelt es sich aber um Ladenhüter,
         die noch schnell an den Mann gebracht werden müssen.
  9.    Nicht nur auf den Preis, sonder auch auf die Menge
         und die Qualität achten. Wer billig kauft, kauft oft zweimal.
10.    Bestehen Sie auf Ihrem Umtauschrecht.

Für den ersten Punkt mal ein Beispiel: Der PC-Kauf. Computer sind heute erklärungsbedürftiger denn je. Sie warten mit einem Gros von technischen Möglichkeiten auf. Und sie werden in kaum zählbaren Variationen angeboten - vom Basismodell von der Palette im Supermarkt bis zum High-End-Gerät, das auf Kundenwunsch zusammengestellt wird. In jedem Fall sollten Sie sich vor dem Kauf eines neuen Rechners fragen, was Sie mit dem Computer machen wollen.

Denn auch hier gilt, dass weniger manchmal mehr sein kann. Für rund 1000 Euro bekommt man in der Regel einen „Superrechner“: Alles ist dabei. Solche fertig konfigurierten PCs werden oft auch in Supermärkten als Aktionsware angeboten. Dies ist für die meisten Anwender aber völlig überdimensioniert. Auf eine W-Lan-Karte könnten viele Verbraucher zum Beispiel gut verzichten, da sie auf absehbare Zeit kein Funknetzwerk in ihrer Wohnung einrichten werden.

Auch eine superschnelle Grafikkarte kommt eher den Fans der neusten 3D-Action-Spiele zu Gute. Wer kein Geld für etwas ausgeben möchte, das er nicht benötigt, überlegt sich vorher am besten ganz genau, wozu der neue Rechner benutzt werden soll.

Zu PCs mit sparsamer Ausstattung greifen vor allem Nutzer, die den Rechner brauchen, um ins Internet zu gehen, und um E-Mails und Briefe zu schreiben. Sie kommen mit einem PC aus, der einen günstigen Prozessor besitzt, über 80 Gigabyte Speicher verfügt und bei dem Grafik- und Soundchips Kosten sparend in die Hauptplatine eingebaut sind. Einen solchen PC erhalten Sie schon für unter 500 Euro...

weiter zu Geld ausgeben - Konsum Seite 3

zurück zu Geld ausgeben - Konsum Seite 1

Geld ausgeben - Konsum als pdf



Börsenbrief  für den DAX,
Gold, Silber und Rohstoffe

 

 Gewinnentwicklung 

Wertentwicklung Börsenbrief für DAX, Gold, Silber und Rohstoffe

 

Börsenbrief mit
folgender Gewinnentwicklung:

  seit 01.04.2006      124,72%
  01.04. - 31.12.06      20,04 %
  01.01. - 31.12.07      28,33 %
  01.01. - 31.12.08     -15,73 %
  01.01. - 31.12.09      30,59 %
  01.01. - 31.12.10      61,14 %
  01.01. - 31.12.11        7,95
%
  01.01. - 31.12.12        0,00
%

  01.01. - 31.12.13     -31,67 %
  01.01. - 31.12.14        1,31 %
    01.01. -  heute            9,93 %        

 


 

Aus 1.000,00 Euro

Anfangskapital
am 01. April 2006

wurden

bis zum 06. Februar 2015

2.247,15 Euro. 

 

Konsum und Werbung für Produkte