Sie befinden sich hier: Finanzwissen für Privatanleger » 7. Geld anlegen - Geldanlagen » Geld anlegen - Geldanlagen 3

Finanzwissen für Privatanleger
Exklusive Informationen

Geld anlegen – Geldanlagen
mit dem DAX-Börsenbrief (3/4)



Was also tun? Eine der obersten Grundsätze lautete: Verlieren Sie kein Geld! Das klingt naiv, aber glauben Sie uns, das ist es nicht. Wenn Sie wohlhabend sein wollen, dürfen Sie kein Geld verlieren; oder besser, Sie dürfen nicht viel Geld verlieren. Das finden Sie absurd oder albern? Vielleicht, aber am meisten verlieren die Leute in katastrophalen Geldanlagen, wenn sie gierig Wetten eingehen und dies meist auch noch mit einem schlechten Timing. Nach über einem Jahrzehnt Erfahrung können wir Ihnen versichern, dass die meisten Leute ganz sicher viel Geld und viel Zeit verlieren – mit Aktien, mit Optionsscheinen und Futures, mit Immobilien, mit überteuerten Darlehen und mit sinnlosem Wetten.

Schön wäre es Geldanlagen zu haben, die einfach kostengünstig eine solide Wertentwicklung bieten. So etwas gibt es sogar kostenfrei. Es sind die Aktienindizes. Wir wollen hier die Aktienindizes DAX und Dow Jones Industrial Average betrachten. Diese boten in der Vergangenheit eine langfristige Wertentwicklung von 9,0 % und 5,3 %. Das ist kein Wunder, denn Indizes spiegeln nicht die Wertentwicklung des gesamten Sektors wieder, sondern nur die der besten Firmen, der Indexmitglieder, in diesem Sektor wider.

Ein Index bildet nicht die Gesamtheit ab, weil gute und erfolgreiche Firmen in den Index aufsteigen. Firmen mit schlechterer Performance werden dagegen aus dem Index entfernt. Indizes sind also vom Indexherausgeber quasi kostenlos gemanagte Fonds. Die Indizes entwickeln sich also langfristig immer besser als der Durchschnitt aller Aktien. Beim DAX kommt noch die Besonderheit dazu, dass in seine Berechnung auch die Dividendenzahlungen der Indexunternehmen mit eingehen. Daher kann mit Sicherheit vorausgesagt werden, dass der DAX in einigen Jahren oder Jahrzehnten höher stehen wird als der Dow Jones.

Daher konzentrieren wir uns für Geldanlagen bei Finanzwissen auf den DAX. In den DAX selbst kann man per Indexfonds oder Indexzertifikat investieren. Wir favorisieren das Zertifikat, weil die Kosten hierfür geringer sind. Nun müsste man noch dafür sorgen, dass man dieses Zertifikat nur dann besitzt, wenn der DAX steigt. Mit diesem Ansatz haben wir uns durch die historischen DAX – Daten gewühlt und zwei Systeme erarbeitet. Diese sind im Grunde eine Kombination von Antizyklik und Trendfolge.

Ein System analysiert die Einflussfaktoren des deutschen Aktienmarktes (z. B. Ölpreis, Konjunktur, Zinsen u. a.) und kommt so zu einer hinreichend genauen Voraussage, wohin sich der DAX entwickeln wird. Das andere System basiert auf den historischen DAX-Daten selbst und den ihnen zugrunde liegenden periodisch wiederkehrenden Ereignissen wie z. B. Wahlen. Es ist allgemein anerkannt, dass es einen politischen Zyklus und einen Jahreszyklus des DAX gibt. Diese und andere regelmäßig wiederkehrende Einflüsse haben wir in die Zukunft projiziert.

Das Ergebnis waren künstliche DAX-Verläufe, die zeitweise eine Korrelation von bis zu 0,97 mit dem realen DAX-Verlauf erreichten. Eine Korrelation ist eine Maßzahl für die Stärke eines Zusammenhangs zwischen zwei Datenreihen (http://de.wikipedia.org/wiki/Korrelationen). Bei einer Korrelation von eins sind beide Reihen identisch.

Diese Geldanlagen hätten dem Privatanleger im sogenannten Backtest in den letzten 15 Jahren eine Rendite von 20 bis 30 %* gebracht. Diese Rendite gilt vor Steuern, aber mit Berücksichtigung typischer Transaktionskosten von Direktbanken. Vom 01.01.2006 bis zum 31.12.2006 wurde auf Grund der Systeme real gehandelt und eine Rendite von 29,8 % (DAX I) bzw. 26,3 %  (DAX II) erzielt. Durch Hebelzertifikate wurde im Musterdepot eine deutlich höhere Rendite erzielt. Der Dax selbst stieg in diesem Zeitraum nur um 9,1 %.

Das Kapital hätte sich in den vergangenen 15 Jahren Zeit mehr als verzehnfacht. Bei der Erstellung des Systems haben wir konsequent an die Bedürfnisse der Privatanleger gedacht. Das Handelssystem arbeitet langfristig und ist für den „schnellen Reichtum“ nicht geeignet. Teilweise wird länger als ein Jahr kein Kauf oder Verkauf getätigt. Im Durchschnitt wird bei einem System etwas mehr als zweimal im Jahr gehandelt.

Sie erhalten am Wochenende die Mail mit der Information, ob überhaupt investiert werden soll oder ob der Index steigen oder fallen wird. Dazu erfolgt eine Information, welche Gruppe von Wertpapieren für eine Investition in Frage kommen. Am Montag können Sie dann Ihre Order über die Bank an der Börse platzieren.

Der Zeitaufwand beträgt nur einmal pro Woche eine halbe Stunde. Aufgrund der Trägheit des Systems kann auch mal eine Woche verpasst werden, so dass es auch urlaubstauglich ist. Das System bietet ohne hohen Aufwand und mit nur acht Euro monatlichen Kosten eine hohe Wertentwicklung. Die Einfachheit und Transparenz führen dazu, dass Sie die Strategie leicht umsetzen können. Darüber hinaus bietet das System eine hohe Zeitersparnis, da Sie keine zeitraubenden Informationen über die Lage an den Wertpapiermärkten einholen müssen...

 

weiter zu Geld anlegen - Geldanlagen Seite 4

zurück zu Geld anlegen - Geldanlagen Seite 2

Geld anlegen - Geldanlagen als pdf

Finanzwissen und Geldanlagen

 



Börsenbrief  für den DAX,
Gold, Silber und Rohstoffe

 

 Gewinnentwicklung 

Wertentwicklung Börsenbrief für DAX, Gold, Silber und Rohstoffe

 

Börsenbrief mit
folgender Gewinnentwicklung:

  seit 01.04.2006      124,72%
  01.04. - 31.12.06      20,04 %
  01.01. - 31.12.07      28,33 %
  01.01. - 31.12.08     -15,73 %
  01.01. - 31.12.09      30,59 %
  01.01. - 31.12.10      61,14 %
  01.01. - 31.12.11        7,95
%
  01.01. - 31.12.12        0,00
%

  01.01. - 31.12.13     -31,67 %
  01.01. - 31.12.14        1,31 %
    01.01. -  heute            9,93 %        

 


 

Aus 1.000,00 Euro

Anfangskapital
am 01. April 2006

wurden

bis zum 06. Februar 2015

2.247,15 Euro. 

 

Geldanlagen & Geld anlegen mit dem DAX