Sie befinden sich hier: Finanzwissen für Privatanleger » 5. Vermögen - Schulden » Offener und Versteckter Zins

Finanzwissen für Privatanleger
Exklusive Informationen

Vermögen - Schulden
Zins und Zinseszins (8/8)



Offener und versteckter Zins

 

Unter offenem Zins verstehen wir hier die Zinszahlungen zwischen Gläubiger und Schuldner. Was aber könnte ein versteckter Zins sein? Vom versteckten Zins ist jeder betroffen, egal ob man jemals einen Kredit aufgenommen hat oder nicht. Wenn Sie ein Produkt kaufen, finanzieren Sie erst einmal eventuelle Werbung mit, wie in Kapitel 3 „Geld ausgeben – Konsum“ dargestellt. Das Unternehmen, das dieses Produkt herstellt, ist aber zum großen Teil durch Fremdkapital finanziert, für das es Zins an die Kapitalgeber zahlen muss.

Teilweise wird in den Unternehmen sogar für das Eigenkapital ein fiktiver, kalkulatorischer Zins berechnet. Diesen Zins zahlen Sie als Kunde über die Preise der verkauften Produkte natürlich mit, wenn Sie bei einem solchen Unternehmen kaufen. Aber auch der Staat muss natürlich Zins bezahlen. Das Geld dafür holt er sich vom Steuerzahler also von Ihnen.

Diese Zinslast eines Produktes ist umso höher, je mehr Kapital für die Produktion benötigt wird und je länger dieses Kapital gebunden ist. Dementsprechend wird die Zinslast im Bausektor auf etwa 70 % geschätzt! Ihre Steuern dagegen sind nur zu 16,5 % Zinszahlungen. Im Schnitt aller Produkte kann man, je nach dem wie man genau rechnet, von einer Zinslast von etwa einem Drittel ausgehen. Daraus folgt: Alle Privathaushalte, deren jährliches Zins- oder Kapitaleinkommen kleiner sind als 33 % ihrer Konsumausgaben verlieren insgesamt Geld.

Nachdem Sie über das Finanzwissen-Haushaltsbuch und die Haushaltsbilanz verfügen, können Sie Ihre eigenen Werte für das letzte Jahr schnell ausrechnen. Konsumausgaben sind Ihr gesamtes Nettoeinkommen (Summe der Positionen 12 bis 242 und 402 bis 462) aus dem Beruf also ohne Mieten und Dividenden abzüglich des Betrages, den Sie sparen. Als Zins- und Kapitaleinkommen legen wir einfach den Wertzuwachs vom 31.12. des Vorvorjahres bis zum 31.12. des Vorjahres fest. Dieser Wertzuwachs muss mehr als 33 % ihrer Konsumausgaben betragen, sonst zahlen Sie drauf.

Im Finanzwissen Beispielhaushalt werden Euro 30.672,00 (Feld M6) konsumiert. In der Haushaltsbilanz ist ein Wertzuwachs von Euro 9.027,36 (Feld K4) notiert. Die Beispielfamilie ist also fast an der Grenze von 33 %. Das ist schon ein gutes Ergebnis.

Falls Ihr Zins-Einkommen zu niedrig sein sollte, um zu den Gewinnern zu gehören, dann trösten Sie sich. Sie sind in guter Gesellschaft. Es geht schätzungsweise 90 % der deutschen Bevölkerung genauso. Mit unserem Finanzwissen zeigen wir Ihnen, wie Sie es schaffen, zu den 10 % Gewinnern zu gehören.

 

weiter zu Kunde und Finanzvertrieb

zurück zu Vermögen und Schulden Seite 7

Vermögen und Schulden als pdf




Börsenbrief  für den DAX,
Gold, Silber und Rohstoffe

 

 Gewinnentwicklung 

Wertentwicklung Börsenbrief für DAX, Gold, Silber und Rohstoffe

 

Börsenbrief mit
folgender Gewinnentwicklung:

  seit 01.04.2006      124,72%
  01.04. - 31.12.06      20,04 %
  01.01. - 31.12.07      28,33 %
  01.01. - 31.12.08     -15,73 %
  01.01. - 31.12.09      30,59 %
  01.01. - 31.12.10      61,14 %
  01.01. - 31.12.11        7,95
%
  01.01. - 31.12.12        0,00
%

  01.01. - 31.12.13     -31,67 %
  01.01. - 31.12.14        1,31 %
    01.01. -  heute            9,93 %        

 


 

Aus 1.000,00 Euro

Anfangskapital
am 01. April 2006

wurden

bis zum 06. Februar 2015

2.247,15 Euro. 

 

Offener und versteckter Zins